Bericht aus der Vorstandsitzung (Amberger Zeitung 9.6.11)

Veröffentlicht am 10.06.2011 in Presse

Verschiedene kommunale Themen wurden behandelt.

Schnaittenbach. Verschiedene kommunale Themen standen im Mittelpunkt einer Vorstandsitzung des SPD-Ortsvereins unter der Leitung der beiden Vorsitzenden Gerald Dagner und Uwe Bergmann. Auch Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl und Kreisrat Rudolf Bergmann waren mit dabei.
Dagner informierte die Genossen über den geplanten neuen Wertstoffhof an der B14 und erinnerte dabei an die Initiativen der SPD-Stadtratsfraktion und der beiden Kreisräte Strobl und Bergmann bereits im Jahre 2009. Er begrüßte den baldigen Spatenstich und die geplante Fertigstellung im August. Er verdeutlichte noch einmal, dass ein neuer Wertstoffhof bei der SPD und bei den Bürgern schon lange höchste Priorität habe. Dagner teilte den Genossen weiter mit, dass vier Grüngutcontainer mittels einer Rampe bequem zugänglich gemacht würden. „Unnötige Wartezeiten für PKW-Anlieferungen und mühsames Hochtragen von Grüngutsäcken gehören in Zukunft also der Vergangenheit an“, hoffte er. Bedenken äußerte MdL Reinhold Strobl bezüglich der Anfahrt zum neuen Wertstoffhof. Eine Gefahrenquelle sah er für Linksabbieger aus Richtung Holzhammer und bei der Ausfahrt mit Fahrtrichtung Schnaittenbach. Als Lösung schlug Strobl hier vor, das Ortsschild entsprechend weiter nach Osten zu versetzen, etwa bis kurz nach der Einfahrt der Firma Meier, damit die Ein- und Ausfahrt durch die geringere Geschwindigkeit der Autofahrer auf der B14 erleichtert werden würde. Die Erreichbarkeit für Fußgänger gibt Strobl ebenso zu Bedenken. Als Lösungsvarianten sieht der Abgeordnete entweder einen Gehweg vom Kellerhäusl bis zum Wertstoffhof südlich der B14 oder einen Übergang über die Bundesstraße vom bestehenden Geh- und Radweg auf der nördlichen Seite der B14. „Zu diesen Punkten habe ich bereits eine Anfrage an das Landratsamt und die Stadt gestellt. Mal sehen was daraus wird“, meinte Strobl. Bezüglich des Baus eines Radwegs zwischen Schnaittenbach und Wernberg entlang der B14 wäre es nach Meinung Strobls gut, wenn die beiden Gemeinden und die beiden Landkreise durch Beschluss oder durch ein Schreiben an das Straßenbauamt nochmals ihr Interesse am Bau eines solchen Radweges bekunden würden. Er forderte hier mehr Einsatz von Seiten der Stadt, da sich immer wieder Radfahrer zu Recht über den oftmals schlechten Zustand des Ehenbachtalradwegs beschwerten.
Fraktionsvorsitzender Georg Dobmeier begrüßte die Entscheidung des Stadtrats auf der Kläranlage, der Schule und dem Feuerwehrgerätehaus stadteigene Photovoltaikanlagen zu errichten. Hier war allerdings erst ein SPD-Antrag nötig, da die Stadt auf diesem Gebiet erheblichen Nachholbedarf hat. Schließlich sei die Stadt Eigentümer nur einer einzigen PV-Anlage, die sich im Naturbad befindet. „Alles andere sind Privatinitiativen“, informierte Dobmeier. Er sah beim Thema „Energie“ noch längst nicht alle Einspar- und Einnahmemöglichkeiten für die Stadt ausgeschöpft. „Andere Gemeinden haben uns hier bereits abgehängt!“, meinte der Fraktionschef. Desweiteren erinnerte Dobmeier noch an die beiden SPD-Anträge bezüglich innerörtlicher Fußwege. Einer führe entlang des Ehenbachs vom Bürgerwald bis zum Kräutergarten. Im Städtebauförderungsprogramm habe dieser Weg nun eine vordere Priorität. Dringend müsste die Stadt nun Gespräche mit dem Wasserwirtschaftsamt und der Unteren Naturschutzbehörde bezüglich des Wegverlaufs führen. „Sonst fällt man aus dem Programm und die Fördergelder fließen nicht nach Schnaittenbach“, warnte Dobmeier. Beim anderen Weg geht es um eine ordentliche Widmung des Verbindungswegs vom Bürgerwald nach Brödlesfurt. Dobmeier forderte hier die Stadt auf zu handeln, um evtl. eine andere Trasse zu finden: „Auch hier könnten bei einer Umwidmung in eine Gemeindeverbindungsstraße nämlich Fördergelder fließen!“
Zum Abschluss sprach Bärbel Grützner noch das Thema Mittelschule an. Sie teilt den Optimismus von Bürgermeister Reindl hier nicht: „Die Mittelschule ist bei weitem nicht so erfolgreich wie angenommen. Sie löst kein einziges Problem. Weder konnte die Schließung von Hauptschulstandorten gestoppt werden noch ist die Einführung der Mittelschule eine Weiterentwicklung der Hauptschule. Nach wie vor bevorzugen die zehnjährigen Schüler verständlicher Weise die Realschule oder das Gymnasium!“ Die Mittelschulen in Bayern seien schlecht ausgestattet und es fehlten Lehrer, stellte Grützner fest, zudem sei die Verantwortung für die Mittelschulen an die Städte und Gemeinden delegiert worden. Bayern sei nun fast das einzige Bundesland, das an der starren Dreigliedrigkeit und der damit verbundenen Auslese festhalte. „Eine Gemeinschaftsschule für Hirschau und Schnaittenbach könnte leicht existieren, allein es fehlt der politische Wille der Staatsregierung. Ändert sich nichts, gibt es auch in Schnaittenbach bald nur noch eine Grundschule“, ist sich Grützner sicher.
Uwe Bergmann gab noch die nächsten Termine bekannt: 29.5. Mitgliederversammlung, 9.7. Behindertenbuchbergfest der AsF, 31.7. Sommerfest im Saller-Garten, 11.9. Tagesausflug nach Weimar, 13.9. Erstklässleraktion, Ferienprogramm 17.8..

 
Besucher:680710
Heute:5
Online:1

Aktuelles

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis