Zu große Klassen im Landkreis und der Stadt Amberg!

Veröffentlicht am 05.02.2008 in Regionalpolitik

MdL Strobl fordert: "Endlich mehr Lehrer und kleinere Klassen!"

Richtig erschrocken ist der SPD-Landtagsabgeordnete Reinhold Strobl über die Klassengrößen an den Schulen im Landkreis und in der Stadt Amberg, die ihm aufgrund einer Anfrage von Staatsminister Siegfried Schneider mitgeteilt wurden. Demnach sitzen in mehr als 118 Klassen im Landkreis 26 und mehr Schüler und in der Stadt Amberg sogar in 147 Klassen 26 und mehr Schüler. In 76 Klassen seien sogar mehr als 30 Kinder. In unserer Region müssten also in insgesamt 265 Klassen Lehrerinnen und Lehrer mehr als 26 Kinder unterrichten. Dabei sei auffallend, dass man es gerade bei den Realschulen und Gymnasien mit den größten Klassen zu tun habe. Es wisse jeder, so Strobl, dass kleine Klassen die Grundlage für eine dringend notwendige Realisierung der individuellen Förderung und für gerechte Bildungschancen sind. Auch die immer wichtigeren Erziehungsaufgaben des Lehrpersonals an den Schulen würden kleinere Lerngruppen erfordern. Deswegen müsse nach Ansicht der SPD das Ziel „keine Klasse über 25“ zum wichtigen Bildungsziel in Bayern werden.

Richtig sei, so Strobl, dass allein kleinere Klassen noch keine Garantie für den Lernerfolg seien. Für manche Klassen mit schwieriger sozialer Zusammensetzung könnten Klassen mit 20 Schülern und Schülerinnen schon zu groß sein. Richtig sei ebenso, dass es auch auf einen guten Unterricht ankomme, wenn Schülerinnen und Schüler individuell gefördert werden sollen. Insofern sei den Schulen grundsätzlich auch mehr Kompetenz und Flexibilität bei der Einteilung der Klassengrößen einzuräumen. Richtig sei auf jeden Fall, dass kleinere Schulklassen kombiniert mit einem guten und abwechslungsreichen Unterricht bessere Voraussetzungen für den Lernerfolg der Schüler/innen bieten. Kleinere Klassen seien nachweislich auch ein wichtiger Faktor für die dringend notwendige Verbesserung der Motivation des Lehrpersonals und der Lehrergesundheit.

Der SPD-Abgeordnete weist darauf hin, dass kleinere Klassen in den Grundschulen die Leistungen im Lesen und in der Mathematik verbessern, Klassenwiederholungen und Leistungsunterschiede verringern. Dies hätten Studien in den USA, die vom deutschen Grundschulverband zusammengefasst wurden, eindeutig ergeben. Auch an weiterführenden Schulen sei der bessere Lernerfolg in kleineren Klassen nachgewiesen, wenn das Lehrpersonal die Vorteile nutze. So würden die Intensivierungsstunden am G 8 wieder als Herzstück des G 8 bezeichnet. Intensivierungsstunden in kleineren Lerngruppen seien aber nichts anderes als kleine Klassen. Diese kleinen Lerngruppen hätten sich bewährt und es sei an der Zeit, kleine Lerngruppen generell einzuführen.

Interessant sei, so Strobl, dass in einer US-Studie nachgewiesen wurde, dass Schülerinnen und Schüler, die aus kleinen Klassen kommen, auch als Studentin bzw. Studentinnen bessere Leistungen zeigen als Mitstudenten aus größeren Klassen. Eine Studie der Universität Passau habe nachgewiesen, dass sich kleinere Klassen positiv auf das Lern- und Sozialklima auswirken. Dies steigere die Lernbereitschaft und die Motivation von Schüler/innen und Lehrer/innen und verbessere den Lernerfolg. Eine individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers sei in großen Klassen eine Illusion. Hier ist sich Strobl einig mit allen Lehrerverbänden. Alleine der Aufwand für Korrekturen, Prüfungen, soziale Unterstützung verhindere die so dringend notwendige individuelle Unterstützung jedes einzelnen Schülers. Eine durch die Universität Kassel durchgeführte Studie belege, dass der größte Belastungsfaktor für die Lehrer die zu großen Klassen seien. Insofern seien kleinere Klassen auch ein gutes Mittel, die Frühpensionierungen von Lehrkräften zu reduzieren und Studierende zu motivieren, den Lehrberuf zu ergreifen.

Es müsse endlich damit begonnen werden, so Strobl, das Ziel „keine Klasse über 25“ zu realisieren. Wer sich – so wie die Staatsregierung – mit Klassengrößen mit 33 oder 34 Schüler/innen zufrieden gibt, hat bildungspolitisch verloren. Die Zahlen aus dem Landkreis und der Stadt Amberg würden belegen, wie notwendig es sei, mehr Lehrkräfte einzustellen und für kleinere Klassen zu sorgen. Es bestehe auf jeden Fall größter Handlungsbedarf seitens der Staatsregierung.

 
Besucher:680710
Heute:5
Online:1

Aktuelles

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis